• Armenien und Georgien - Top-Reise an die Grenzen Europas

        Armenien und Georgien sind für uns ferne Länder, dabei befinden Sie sich immer noch in Europa. Entdecken Sie beide Länder am Übergang zu Asien mit uralter Kultur und faszinierenden Landschaften bei einer einzigartigen Rundreise. Exklusiv, individuell, anspruchsvoll und niveauvoll - diese Merkmale treffen uneingeschränkt auf Ihre Rundreise zu. Sie ist Kulturreise, Naturreise und Studienreise zugleich.
        Mächtige schneebedeckte Kaukasus-Gipfel, neben denen die Alpen verblassen, fruchtbare grüne Täler, rauschende Bergflüsse und tiefblaue Gewässer - das sind nur einige Naturerlebnisse auf Ihrer Studienreise. Nicht minder eindrucksvoll ist die uralte christliche Kultur beider Länder. Besuche - individuell und exklusiv für Sie arrangiert - in berühmten Klöstern wie Bodbe oder in Kutaissi gehören selbstverständlich zum Programm Ihrer Kulturreise. Aber auch die Gegenwart hat ihren Platz - z. B. in der pulsierenden Millionen-Metropole Tbilisi. Sie wollen anspruchsvoll und niveauvoll durch Armenien und Georgien reisen? TRIAS TRAVEL macht’s möglich.

        Die 10-tägige Rundreise „Armenien und Georgien“ findet mit einer örtlichen deutschsprachigen Reiseleitung statt. Ab 4 Personen garantieren wir die Durchführung.

        Gerne können Sie diese Reise auch als ganz private und individuelle Reise für 2 Personen gegen einen Aufschlag buchen. Bitte fragen Sie unverbindlich bei uns an.

        Ihre Vorteile bei Trias Travel auf dieser Reise:

        • Internationale Flüge
        • Linienflüge - keine Charterflüge
        • Deutschsprechender Reiseleiter
        • Top Leistung und persönlicher Service = Sie müssen sich vor Ort um nichts kümmern und können also Ihre Studienreise unbeschwert genießen.
        • Kleine Reisegruppe = maximal 12 Teilnehmer.
        • Trias Travel-Team ist rund um die Uhr für Sie erreichbar.
        • Frühere An- bzw. Abreise können wir gerne für Sie auf Wunsch organisieren.

        Reiseverlauf

         Tag 1

         Flug nach Jerewan

         Tag 2

         Jerewan - Echmiadzin - Zvartnots - Jerewan

         Tag 3

         Jerewan - Garni - Geghard - Sevan - Jerewan

         Tag 4

         Jerewan - Khor Virap - Areni Höhle - Noravank - Jerewan

         Tag 5

         Jerewan - Saghmosavank - Amberd Festung - Bargrataschen/Sadachlo Grenzübertritt - Tbilisi

         Tag 6

         Tbilisi

         Tag 7

         Tbilisi - Bodbe - Signagi - Gurjaani - Tbilisi

         Tag 8

         Tbilisi - Mzcheta - Uplisziche - Tbilisi

         Tag 9

         Tbilisi - Ananuri - Stepantsminda - Tbilisi

         Tag 10

         Abreise und Heimflug

         

        Wir haben noch weitere anspruchsvolle und exklusive Kulturreisen nach Armenien im Programm. Sie wissen nicht genau, welche davon gerade die richtige für Sie ist? Kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gern!

        Unser Reisetagebuch zeigt Ihnen Ihre exklusive Reise „Armenien und Georgien“ im Detail!

        Unverbindliche Anfrage
      • Im Preis enthaltene Leistungen:

        • Linien-Flüge (Economy Class) Frankfurt - Jerewan / Tbilisi - Frankfurt, inkl. aller Sicherheitsgebühren, Luftverkehrsabgaben und Kerosinzuschläge. Andere Abflughäfen sind auf Anfrage möglich (evtl. mit Aufschlag)
        • Transfers
        • deutschsprechender örtlicher Reiseleiter
        • 8 x Übernachtungen mit Frühstück
        • 1 x Mittagessen mit Wein in Garni
        • 1 x Mittagessen mit Weinprobe auf dem Bauernhof in Georgien
        • 2 x Mittagessen
        • 1 x Abendessen
        • Eintritte lt. Programm
        • 1 x Flasche Wasser pro Tag (p.P.)
        • Reisepreissicherungsschein

        Nicht enthaltene Leistungen:

        • Trinkgelder
        • Serviceleistungen, die nicht im Reiseverlauf erwähnt werden
        • Portage 1-2 EUR pro Gepäck
        • Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruchversicherung, weitere Reiseversicherungen

        Wir empfehlen Ihnen den Abschluss einer Reiseversicherung!

        Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.
        Preise für Kinder auf Anfrage.
        Bei Nichterreichen der MindestteilnehmerInnenzahl besteht ein Absagevorbehalt bis zum 21. Tag vor Reisebeginn.
        Änderungen und Irrtümer vorbehalten

         

      • Kein passender Termin dabei?

        Sollten Sie Ihren gewünschten Reisetermin nicht finden, erstellen wir Ihnen gerne ein individuelles Angebot. Nutzen Sie dafür unser unverbindliches  Anfrage-Formular.
      • Diese Reise wurde bewertet mit:

        0,0 von 6 Sternen | 0 Bewertungen
      • Hier geht’s zu den aktuellen Reise- und Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amtes

        Reisemedizin

        Reiseapp Auswärtiges Amt

        Was bei der Urlaubsrückkehr ins Gepäck darf und was nicht - Zoll - Artenschutz

        Wir empfehlen Ihnen den Abschluss einer Reiseversicherung!

      • Informationen und Tipps für Armenien und Georgien

        Info über Armenien

        Visum:
        Bürger der GUS-Staaten, der EU-Mitgliedstaaten und der Schengen-Staaten benötigen kein Visum.
        Bürger aus anderen Ländern erhalten das Visum bequem bei der Einreise am Flughafen in Jerewan oder bei Einreise über Georgien an der Landesgrenze. Die Gebühr ist in Dram (Wechselstube und Geldautomat sind am Flughafen Jerewan vorhanden) bar und passend (3000 Dram entsprechen ca. 6,- €) zu zahlen; Minderjährigen werden die Visa gebührenfrei ausgestellt. Probleme bei der Visumbeantragung am Flughafen sind bisher nicht bekannt geworden, sofern die Antragsteller gültige Reisepässe der Bundesrepublik Deutschland vorgelegt haben.
        Weiterhin kann man Visa für 120 Tage bei der Einreise erhalten, Mehrfacheinreise möglich. Die Gebühr für ein Visum über 120 Tage ( Mehrfacheinreise) beträgt 15.000 AMD ( etwa 30 € ).
        Visaverlängerung ist möglich und muß beantragt werden. Man stellt den Antrag in der Polizeistation  Mashtots Ave. 13 A, Yerevanan, Tel. +37410-530182. Die Gebühr für einen Verlängerungstag beträgt 500 AMD. Bitte achten Sie darauf, eine eventuell erforderliche Visaverlängerung rechtzeitig beantragt wird, am besten 3 Tage vor Ablauf des noch gültigen Visums. Verpassen Sie die Visaverlängerung, kann eine Strafe zwichen 50.000 und 100.000 AMD fällig werden. Ob diese Regelung strikt angewendet wird, sollte man besser nicht probieren.
        Ausführliche Informationen in Englisch:  http://www.armeniaforeignministry.com/

        Sicherheit:
        Yerevan kann als eine der sichersten Städte der Welt betrachtet werden. Hier kann man spät Abends und während der Nacht sicherer durch die Stadt laufen, als in vielen Städten Europas während des Tages. Es hat den Anschein, als gäbe es in Yerevan keine Diebe und Räuber, oder man muss annehmen, sie sitzen alle ein. Tatsächlich ist die Kriminalitätsrate sehr niedrig. Ein Tourist kann sich hier genau so sicher fühlen wie ein Einheimischer.

        Orientierung:
        Es ist sehr einfach, sich in der Stadt zurecht zu finden, auch wenn Sie das erste Mal hier sind, keinen Stadtplan dabei haben oder wenn Sie keinen fragen können. Sicherlich ist diese Situation schwer denkbar, aber auch dann könnten Sie kaum innerhalb der Stadt verloren gehen. Die Stadt selbst ist nicht sehr groß, wenn man von den Außenbezirken und Vororten absieht. Die Stadtmitte wird von kreisförmigen Straßen abgegrenzt. Netzförmig liegen dann die zentralen Wege in dieser hufeisenförmigen Umfassung. Eine Hauptachse liegt zwischen der Oper und  dem zentralen Platz der Republik. Ebenfalls vom Platz der Republik geht die historische Einkaufsstraße an der Oper und den Cafes vorbei weiter nach Norden.

        Die Straßen sind voll von allen möglichen Transportmitteln: sogenannte Marshrutkas (Minibusse), Busse und natürlich Taxis. Im Innenstadtbereich kann man alles zu Fuß erreichen. Sollten Sie einmal vom Wege abgekommen sein, fragen Sie einfach eine Person in ihrer Nähe nach dem richtigen Weg. Seien Sie sicher, man wird Ihnen helfen und zur Not auch zu Ihrem gewünschten Ziel begleiten.

        Währung:
        Die nationale Währung ist der armenische Dram, abgekürzt AMD. In Geschäften und Restaurants wird nur der armenische Dram angenommen. Es gibt keine Probleme mit dem Umtausch von ausländischen Währungen in AMD. Es gibt viele Wechselstuben innerhalb der Stadt, auch Supermärkte betreiben eigene Wechselstuben und haben den Vorteil eines 24 Stunden Service. Beim Umtausch ist kein Pass erforderlich.
        In größeren Geschäftszentren und Restaurants bzw. Cafes werden auch Kreditkarten akzeptiert.
        In verschiedenen Banken und auch bei Geldautomaten kann man Geld abheben.

        Trinkgelder:
        Es gibt Restaurants, da ist das Trinkgeld im Preis bereits enthalten (ca. 5 bis 7 %). Hier sollte kein Trinkgeld extra gezahlt werden. In den anderen Fällen wird empfohlen ein Trinkgeld von etwa 10 % zu geben.

        Sprache:
        Die offizielle Landesprache ist Armenisch. Es gibt aber viele Personen, vor allem jedoch Jugendliche, die inzwischen Englisch sprechen. Französisch ist auch verbreitet, sowie Deutsch für viele aus der Schule., daneben spanisch bzw. italienisch. Bedingt durch die Geschichte ist Russisch eine Art zweite Muttersprache für die Mehrheit der Bevölkerung. Vielleicht gibt es Sprachprobleme in sehr abgelegenen Gebieten. Das sollte aber sehr selten sein. Man kann sagen, es gibt hier keine Sprachprobleme.

        Verkehr:
        Der einzige wirkliche Nachteil, den Touristen in Yerevan sehen, ist der Straßenverkehr. Die Stadt ist für einen derartigen Verkehr nicht ausgelegt. Daher sind die Straßen der Stadt oft überlastet. Staus sind trotzdem ziemlich selten. Es ist daher einfacher und besser in der Innenstadt zu Fuß zu gehen.

        Transport:
        Minibusse (Mashrutkas) sind zahlreich und immer unterwegs. Man hebt einfach bei der gewünschten Nummer die Hand, der Minibus hält an. Beim Aussteigen an dem gewünschten Ziel zahlt man den Fahrpreis von 100 AMD, unabhängig von Ziel und Weg. Für den Touristen kann es trotzdem einfacher sein, mit dem Taxi zu fahren, die es zu Genüge in Yerevan gibt. Inzwischen sind Taximeter so verbreitet, daß sich Preisverhandlungen erübrigen.
        Eine weitere preisgünstige Stadtverbindung ist die Metro, Zeichen M. Es führt nur eine Linie mit 10 Stationen durch die Stadt. Der Fahrpreis ist mit 50 AMD sehr günstig.

        Essen:
        Innerhalb der Stadt kann man überall, so gut wie jede Nase lang eine Snack-Bar, ein Cafe oder ein Restaurant finden. Im Stadtzentrum kann man überall essen. Hier findet man auch die verschiedensten Küchen, so zum Beispiel die armenische, georgische, arabische, europäische und chinesische oder auch indische. Die Preise sind sehr unterschiedlich. Im Allgemeinen kann gesagt werden, die Preise für ein gutes Essen in Yerevan sind niedriger als in Europa.
        Die traditionelle armenische Mahlzeit beginnt mit einer großen Vorspeisenplatte, die u. a. aus gefüllten Paprikaschoten und Weinblättern (Dolma), eingelegtem Gemüse, Schafskäse, verschiedenen Sorten von würzigem Pökelfleisch (Basturma) sowie Stücken der stark würzigen Rindfleischwurst (Sudschuk) besteht.
        Das Hauptgericht bereitet man gern aus Lammfleisch, das gegrillt oder als Schaschlik (Chorowaz) serviert wird.
        Weitere Spezialitäten sind Lammsuppe (Bozbash), Lammeintopf, der oft auch Nüsse oder Pinienkerne enthält und Pizza mit Lammhackfleisch-Belag (Lahmajo).
        Dann gibt es Gerichte aus Rindfleisch wie geschmortes Rinderherz oder Rinderleber (Tzhvzhik) oder gekochtes Rindfleisch mit Tomaten und Gewürzen (Chaschlama).
        Harissa ist eine Suppe aus Hühnerfleisch mit Weizengraupen. Das Nationalgericht des Landes ist Chasch, ein Eintopf aus Kuh- oder Schaffüßen, die sehr lange gekocht werden.
        Als eine ganz besondere Delikatesse gelten Ischkan-Forellen aus dem Sevan-See. Zu den Mahlzeiten wird hauchdünnes Fladenbrot (Lawasch) gereicht. Die landestypische Nachspeise besteht aus eingedicktem Traubensaft mit Nüssen. Eine andere Variante ist kandierter Pfirsich mit Nüssen (Alani). Sehr beliebt sind auch getrocknete Aprikosen aus dem Kaukasus.

        Trinken:
        Die Armenier trinken gern Kaffee, der stark, schwarz und in kleinen Tassen serviert wird. Als Erfrischungsgetränk bieten Verkäufer an Straßenständen sprudelnden, leicht fermentierten Traubensaft an.
        Beliebt ist auch das armenische Bier (z.B. die Marken Kilikia, Kotayk und Erebuni).

        Als besondere Spezialität gilt der einheimische Weinbrand, armenischer Wein hat ebenfalls Tradition.

        Armenischer Cognac:
        Armenischer Cognac ist weltbekannt. Die beste Qualität liefert Yerevan Cognac Fabrik. Wein kann man in jedem Geschäft kaufen und auch direkt beim Winzer.

        Wasser:
        Wasser kann man in allen Lebensmittelgeschäften und Imbissständen kaufen, alles aus armenischer Produktion. Man kann aber auch ohne Gefahr im Hotel oder zu Hause Leitungswasser trinken. Es schmeckt und ist ohne Risiko. Man kann innerhalb der Stadt auf Straßen oder Plätzen Wasserspender, auf Armenisch pulpulak genannt, sehen. Diese kleinen, meist ein Meter hohen sprudelnden Wasserspender sind sehr beliebt und spenden sauberes und gehaltvolles frisches Wasser. Es ist kostenlos.

        Souvenirs:
        Souvenirs kauft man am besten auf dem Wochenendmarkt Vernissage. Hier hat man eine große Auswahl und kann immer etwas Nützliches, Schönes finden.

        Klima:
        Bedingt durch die unterschiedlichen geografischen Gegebenheiten herrscht unterschiedliches Lokalklima. In den Tälern und im Gebirgsvorland, dazu zählt auch Yerevan, herrscht trockenes Kontinentalklima. In dieser Gegend sind die Sommer mit Temperaturen bis 40°C heiß. Im Nordwesten des Landes ist mit winterlichen Tiefstwerten von -40°C zu rechnen. Das ganze Jahr über fällt nur wenig Niederschlag.

        Beste Reisezeit:
        April bis Juni und September bis Oktober.

        Kleidung:
        Für die Sommermonate sollte man leichte, gut waschbare Sommerkleidung dabeihaben. Da die Bevölkerung Armeniens eher konservativ ist, sollte man auch im Sommer eher dezente Sommerkleidung wählen. Ansonsten ist Übergangskleidung und für die Winterzeit (speziell auch im Nordwesten) warme Kleidung erforderlich.

        Feiertage:
        1.-4. Januar (Neujahrsfeiertage)
        5. Januar (Vorweihnachtstag)
        6. und 7. Januar (armenische Weihnachten)
        28. Januar (Tag der Armee)
        8. März (internationaler Frauentag)
        17. April (Tag nach der Auferstehung Christi)
        24. April (Gedenktag der Opfer des Genozids)
        1. Mai (Tag der Arbeit)
        9. Mai (Tag des Friedens)
        28. Mai (Tag der Republik)
        5. Juli (Tag der Verfassung)
        21. September (Tag des Unabhängigkeitsreferendums)
        31. Dezember (Silvester).
        Die Hauptferienzeit geht von Anfang Juni bis Ende August.

        Religion:
        Etwa 94 Prozent der Bevölkerung gehören der Armenisch-Apostolischen Kirche an. Religiöse Minderheiten sind u.a. die Anhänger der Armenisch-Katholischen Kirche und Zeugen Jehovas.

        Lage und Politik:
        Dort, wo Europa und Asien aufeinandertreffen, liegt der Staat Armenien. Er befindet sich zwischen Georgien, Aserbaidschan, dem Iran und der Türkei. Armenien ist eine Republik: Das Parlament, die Nationalversammlung, wird alle vier Jahre neu gewählt. Armenien ist kein Land der Europäischen Union (EU).

        Geschichte:
        Armenien liegt im Hochland der Ararat-Berge. Die Beweise über die Armenier und das armenische Königreich reichen bis in die Antike zurück. Bereits seit 860 v. Chr. bestand das Königreich Van, das zu den mächtigsten Staaten der Antike gehörte. Im 1. Jahrhundert v. Chr. erreichte das Königreich Armenien unter Tigranes dem Großen seinen Höhepunkt auf einer Fläche von etwa 300 000 km². Armenien war der erste Staat der Welt, der das Christentum im Jahr 301 n. Chr. als offizielle Religion annahm. Im Jahr 405 schuf Mesrop Mashtots das armenische Alphabet. Das alte armenische Königreich wurde im frühen 5. Jahrhundert zwischen dem byzantinischen und dem sassanidischen Reich aufgeteilt. Später im 7. Jahrhundert wurde Armenien von den Arabern besetzt. Unter der Bagratuni-Dynastie wurde das armenische Königreich dann im 9. Jahrhundert wiederhergestellt. Aufgrund der Kriege gegen die Byzantiner fiel das Königreich im Jahr 1045 und Armenien wurde bald darauf von den Seldschuken eingenommen. Ein armenisches Fürstentum und später das Königreich Cilician Armenien lag zwischen dem 11. und 14. Jahrhundert an der Mittelmeerküste. Es war das letzte armenische Königreich.
        Zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert wurden Ostarmenien und Westarmenien abwechselnd von den Osmanen und den Persern regiert. Im 19. Jahrhundert wurde Ostarmenien vom russischen Reich erobert, während der größte Teil des westlichen Teils unter osmanischer Herrschaft blieb. Während des Ersten Weltkrieges wurden Armenier, die im Osmanischen Reich lebten, systematisch ausgerottet. 1915 wurden mehr als 1,5 Millionen Armenier im Genozid getötet. Nach der Russischen Revolution erklärten 1918 alle nichtrussischen Länder ihre Unabhängigkeit vom russischen Reich, was zur Gründung der Ersten Republik Armenien führte. Bis 1920 wurde der Staat in die Transkaukasische Sozialistische Föderative Sowjetrepublik aufgenommen und 1922 Gründungsmitglied der Sowjetunion. 1936 wurde der transkaukasische Staat aufgelöst und verwandelte seine Mitgliedsstaaten, darunter die armenische Sozialistische Sowjetrepublik, in Unionsrepubliken. Die moderne Republik Armenien wurde 1991 während der Auflösung der Sowjetunion unabhängig.

        Yerevan:
        Yerevan (früher Eriwan) ist die Hauptstadt und größte Stadt Armeniens und eine der ältesten ununterbrochenen bewohnten Städte der Welt. Yerevan ist seit der Unabhängigkeit der Ersten Republik im Jahr 1918 die Hauptstadt Armeniens. Als Armenien eine Republik der Sowjetunion wurde, blieb Yerevan Hauptstadt. Mit der Unabhängigkeit Armeniens setzte Yerevan 1991 seinen Status als politisches und kulturelles Zentrum des Landes fort und beherbergt alle nationalen Institutionen: das Regierungsgebäude, das Parlament, Ministerien, den Präsidentenpalast, das Verfassungsgericht, die Justizbehörden und andere öffentliche Organisationen.
        Jerewan liegt am Fluss Hrazdan und ist das administrative, kulturelle und industrielle Zentrum des Landes. Der Generalplan von Yerevan wurde vom Architekten Aleksander Tamanyan entworfen. Die Lage von Yerevan ermöglicht einen wundervollen Blick auf den biblischen Berg Ararat, da die Stadt am Fuße des Berges liegt, der die Form eines römischen Amphitheaters bildet. In Yerevan gibt es eine Vielzahl von Museen, Kunstgalerien und Bibliotheken. Yerevan gehört zu den 10 sichersten Städten der Welt und verfügt über ein umfangreiches Nachtleben mit einer Vielzahl von Nachtclubs, Veranstaltungsorten, Fußgängerzonen, Straßencafés, Jazzcafés, Teehäusern, Casinos, Pubs, Karaoke-Clubs und Restaurants.

        Nützliche Infos:

        Zeit
        GMT + 4 Stunden (zur Europäischen Sommerzeit ist es also in Armenien 12:00 Uhr mittags, wenn es in München erst 10:00 Uhr vormittags ist. Zur Europäischen Normalzeit (Winterzeit) ist es in Armenien 13:00 Uhr, wenn es in München erst 10:00 Uhr vormittags ist.

        Elektrizität:
        Die Stromspannung ist wie in fast überall in Europa 220 Volt, 50 Hz.
        Der armenische Sockelstandard ist CEE, meist ohne Erdung. Die Steckdosenadapter für die Standards verschiedener Länder sind in fast allen Haushaltsgeräten und Elektronikgeschäften in Yerevan erhältlich.

        Post:
        Die Postämter in Armenien sind von Montag bis einschließlich Samstag von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Eines der zentralen Postämter befindet sich am Platz der Republik gegenüber dem Regierungsgebäude.

        Telefon:
        Der Ländercode ist 00374, der Stadtcode für Yerevan ist 10.
        Ausgehende internationale Anrufe können durch Wählen des Ländercodes, der Stadtkennzahl und der Nummer getätigt werden.
        Es gibt 3 Mobilfunkbetreiber - "Beeline", "VivaCell", "Orange". Die Karten können bei Zvartnots International, in den Büros dieser Betreiber oder in den großen Geschäften erworben werden, unter Vorlage einer Passkopie gekauft werden. Die Karten bieten eine 3G-Verbindung und Highspeed-Internet. Um mit dem Mobiltelefon die Festnetznummer in Yerevan anzurufen, müssen Sie 010 und anschließend die Nummer wählen.


        Info über Georgien

        Visum:
        Deutsche, Österreicher, Schweizer, EU-Bürger sowie Bürger des Fürstentums Lichtenstein benötigen für die Einreise nach Georgien KEIN Visum für den Aufenthalt von maximal einem Jahr. Der Reisepass muss gegenwärtig mindestens bis zur Ausreise gültig sein (Deutschland), gegebenenfalls auch länger. Für Deutsche und Österreicher ist auch ein Personalausweis ausreichend. Dies kann jedoch bei der Einreise gelegentlich zu leichten Verzögerungen führen. Sie sollten in diesem Fall weitere Dokumente (z.B. Führerschein und Gesundheitskarte mit Foto) bei sich führen. Besuchen Sie bitte zusätzlich die Website des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten oder die Ihres Auswärtigen Amtes.

        Währung:
        Die georgische Währung ist der Lari (GEL). 100 Tetri sind 1 Lari. US Dollar ($) und Euro (€) kann man in zahlreichen Wechselstuben und Banken sowie am Flughafen in die georgische Währung umtauschen. In den meisten Supermärkten, Restaurants und Geschäften in größeren Städten ist auch die Zahlung mit Kreditkarte (Visacard / Mastercard, etwas seltener American Express oder Diners Club) wie gewohnt möglich. Sofern Ihre Karten Bargeldbezug am Automaten unterstützen, können Sie über diese Karten (auch mit Maestrocard) Lari oder USD an zahlreichen Geldautomaten abheben. Wir empfehlen das Abheben von "unrunden" Beträgen, damit Sie auch genug kleine Scheine haben. Wechselgeld kann sich in Georgien schon ab einer Barzahlung von 20 Lari gelegentlich als Problem herausstellen. Besonders bei Taxifahrern. Bitte prüfen Sie gegebenenfalls, ob Ihre Kredit- oder Maestrokarten für den Einsatz im Nicht EU Ausland freigeschaltet sind.
        Gegenwärtiger Wechselkurs zu ausländischen Währungen (Stand 05.18):
        USD: ~ 2,45 GEL
        EUR: ~ 2,95 GEL
        Aktuelle Kurse können Sie zum Beispiel über den Währungsrechner von oanda.com erfahren. Geben Sie bei gewünschter Währung einfach "GEL" für den georgischen Lari ein.

        Verhaltensempfehlungen:
        Wie Sie wissen, hat jedes Land Sitten und Bräuche, die man als ausländischer Gast respektiert. Damit Sie nicht ungewollt etwas falsch machen oder jemanden beleidigen, ist folgendes zu beachten:
        • Beim Besuch der Kirchen und Klöster wird insgesamt erwartet, dass die Besucher dezent gekleidet sind. Frauen müssen beim Betreten der Kirche häufig den Kopf und die Schultern bedecken, in einigen Klöstern müssen, auch wenn Sie lange Hosen tragen, die Beine zusätzlich mit einem Tuch verhüllt werden. Männern mit kurzen Hosen ist der Eintritt zumeist verboten oder wird bestenfalls „toleriert“. Generell empfiehlt sich in Kirchen und Klöstern respektvolles Verhalten.
        • Während des Gottesdienstes in georgischen Kirchen darf nicht fotografiert werden.
        • Bevor Sie Einheimische direkt fotografieren, fragen Sie bitte zuerst um Erlaubnis. Meistens werden Sie eine Zusage und ein Lächeln bekommen, da man allein Ihre Frage schon als ein Zeichen des Respekts versteht. Seien Sie aber besonders vorsichtig beim Fotografieren von Geistlichen. Meistens möchten diese es nicht, fotografiert zu werden.                                                                                                                                                                                    
        Sicherheit:
        Auf den von uns angebotenen Routen gibt es keine Sicherheitsbedenken. Im Allgemeinen sollte man die gleichen Sicherheitsregeln einhalten, die Sie auch aus anderen Ländern und von zuhause kennen: während der individuellen Spaziergänge abends bleiben Sie auf beleuchteten Straßen im Stadtzentrum. Im Gedränge (auf dem Markt, öffentlichen Feierlichkeiten etc.) passen Sie auf Ihre Taschen auf. Gemäß der aktuellen Crime Index Rate 2017 ist Georgien im weltweiten Vergleich der Inneren Sicherheit auf Platz 7, In Europa nur übertroffen von Österreich auf Platz 4 und vor Deutschland auf Platz 31. Insgesamt werden hier 125 Länder erfasst. Auch unsere bisherigen Gäste bestätigen Ihnen gerne, das Georgien ein außergewöhnlich sicheres Reiseland ist.
        Schon am ersten Tag Ihres Aufenthalts in Georgien werden Sie allerdings merken, dass die georgische Fahrweise sehr eigenartig ist (wenngleich nicht mehr so dramatisch wie noch vor einigen Jahren). Seien Sie sehr vorsichtig, wenn Sie eine Straße überqueren möchten. Benutzen Sie, wenn möglich, lieber die Unter- oder Überführungen. Zebrastreifen werden von vielen Fahrern allmählich durchaus beachtet.
        Den Notruf erreichen Sie bei Bedarf unter der allseits bekannten Nummer 112, wo Ihnen auch auf Englisch weitergeholfen wird.

        Öffentlicher Nahverkehr und Taxi:
        Sie werden in Georgien sehr viele Autos mit Taxischildern sehen. Die meisten davon gehören Privatpersonen. Mit diesen Taxifahrern muss man den Preis im Voraus verhandeln, da sie über keinen Taxameter verfügen. Innerhalb von Tbilisi werden abhängig von der Strecke in der Regel zwischen 3 - 15 Lari für eine Fahrt fällig. Sind Sie mit dem genannten Preis nicht einverstanden, dann lassen Sie das Taxi einfach weiterfahren und versuchen es bei einem anderen Fahrer. Wenn Ihr Ziel etwas abseits der touristisch relevanten Plätze liegt, dann empfehlen wir Ihnen, die Adresse schriftlich bei sich zu haben, um dies dem Fahrer bei Bedarf zeigen zu können. Wenn Sie lieber ein Taxi von einer Taxiagentur bestellen (auch in diesem Fall steht der günstige Preis im Vorfeld fest), fragen Sie z. B. an der Hotelrezeption oder wählen Sie folgenden Nummern (032) 2511 oder (032) 2181515. Eine weitere Alternative ist die Taxify APP für Android und I-Phone, über die Sie ebenfalls Taxifahrer in Tbilisi und teils darüber hinaus bestellen können.
        Von den öffentlichen Verkehrsmitteln empfehlen wir Ihnen die U-Bahn, wenn Sie in Tbilisi schnell und unkompliziert vorankommen möchten. Sie brauchen dafür eine Aufladekarte, die an einem Schalter in den U-Bahnstationen und an der Seilbahn problemlos gekauft werden kann. Die Karte selbst kostet 2 GEL und Guthaben muss zusätzlich aufgeladen werden. Die Einzelfahrt kostet pauschal 50 Tetri und ist 90 Minuten in alle Richtungen und für mehrere Fahrten gültig. Tages- und Wochenkarten gibt es nicht. Diese elektronische Fahrkarte kann auch in den kleinen Sammelbussen (ab 50 Tetri pro Fahrt innerorts) sowie normalen öffentlichen Bussen und der Seilbahn verwendet werden. Die Betriebszeiten der Metro in Tiflis sind von 6 Uhr früh bis 24 Uhr.
        Für die Standseilbahn Funicular zum Mtatsminda Park und dem Funicular Restaurant ist eine andere Karte nötig, die an der Berg- und Talstation der Bahn erworben werden kann und auch für die Fahrgeschäfte, das Riesenrad und Karussells im Park gültig ist. Bargeldeinsatz ist an diesen Attraktionen nicht vorgesehen.

        Essen und Trinken:
        Wenn Sie eine Reise nach Georgien gebucht haben, dann seien Sie darauf vorbereitet, oft reichhaltig und gut zu essen. Die georgischen Gerichte, die häufig Walnüsse und viele Gewürze enthalten, sind aber für „europäische Mägen“ manchmal gewöhnungsbedürftig und können gelegentlich kurzfristige Beschwerden verursachen. Wenn Sie allergisch auf bestimmte Produkte reagieren, sagen Sie Ihrem Guide bitte im Voraus Bescheid, um Verzögerungen bei der individuellen Bestellung oder körperliche Probleme zu vermeiden. Ebenfalls ist der ausgiebige Gebrauch von Koriander bei manchen Gerichten nicht jedermanns Geschmack. Auch hier können Sie Ihrem Guide einfach Bescheid sagen.
        Das Leitungswasser ist für Einheimische Trinkwasser. Wegen ungewohnter Bakterien ist es für Reisende jedoch nur zum Zähneputzen empfehlenswert. Zum Trinken gibt es eine große Auswahl an Mineralwässern in den Geschäften.
        In den meisten georgischen Restaurants wird der Tisch nach der georgischen Tradition gedeckt. Das bedeutet, dass Sie verschiedene Arten von Vor- und Hauptspeisen teilweise zugleich oder auch durcheinander auf den Tisch bekommen und sich diese teilen. Für die Einheimischen ist ein Restaurant ein Ort, an dem man das Beisammensein genießt, Trinksprüche sagt, tanzt und singt. Der Restaurantbesuch ist etwas Besonderes. Nicht nur die georgischen Gäste, sondern auch die Musik, die in den Restaurants mittlerer Klasse angeboten wird, ist oft laut bis sehr laut. Wir empfehlen Ihnen, sich auf diese Art der Musikdarbietung und Geräuschkulisse als landesüblich einzulassen und zusammen mit anderen Gästen diese typisch georgische Atmosphäre zu genießen. Wenn man weiß was einen erwartet gelingt dies zumeist überraschend leicht.
        Zunehmend gibt es Lokale, die teilweise oder ausschließlich Bio-Produkte inklusive Bio-Wein anbieten. Von einfachen Lokalen mit herzhafter Küche und rustikaler Atmosphäre über internationale Küche und Steakhäuser bis hin zu Haute-Cuisine findet man in den großen Städten Georgiens alles, was das Herz begehrt.
        Seit Mai 2018 herrscht in öffentlichen Räumen wie Restaurants generelles Rauchverbot.

        Weitere allgemeine Informationen:
        Landesgrenzen mit Armenien, Aserbaidschan, Russland, Türkei
        Fläche ~ 69.700 km²
        Einwohnerzahl ~ 3.800.000
        Hauptstadt – Tbilisi (Einwohnerzahl ~ 1.200.000)
        Größte Städte – Tbilisi, Kutaissi, Batumi, Rustavi
        Staatsform – parlamentarische Republik
        Amtssprache – Georgisch
        Schrift – Georgisches Alphabet
        Staatsreligion – Georgisch Apostolische Kirche
        Zeitzone – UTC +4 (zur Europäischen Sommerzeit ist es also in Georgien 12:00 Uhr mittags, wenn es in München erst 10:00 Uhr vormittags ist. Zur Europäischen Normalzeit (Winterzeit) ist es in Georgien 13:00 Uhr, wenn es in München erst 10:00 Uhr vormittags ist.
        Telefonvorwahl – (+995)

        Klima:
        In Westgeorgien herrscht im Sommer subtropisches Klima mit hoher Feuchtigkeit, während Ost- und Südgeorgien durch mediterranes- bis kontinentales, teilweise trockenes Klima beeinflusst wird. Hier finden sich die größte Weinregion des Landes sowie Steppen- und halbwüstenartige Landschaften. In den Bergregionen findet sich ewiges Eis.

        Das Kennen einiger georgischer Wörter hilft Ihnen in Kontakt mit Einheimischen zu kommen und Ihre Dankbarkeit oder Höflichkeit zum Ausdruck zu bringen:
        გამარჯობა    gamardschoba - Guten Tag
        ნახვამდის    nachwamdis - Auf Wiedersehen
        დიახ, კი      diach, ki - Ja (höflich und umgangssprachlich)
        არა              ara - Nein
        კარგი          kargi - Gut, OK
        მე მქვია ....  мe-мкwia.... - Ich heiße....
        მადლობა     madlоbа - Danke
        გაუმარჯოს   gaumardschoss - Prost

        (საქართველო Sakartvelo = ist der Eigenname von Georgien)

        Geschichtlicher Kurzüberblick:
        Vor 1,8-1,6 Mio. Jahren lebte auf dem Gebiet des heutigen Georgiens einer der Vorfahren des modernen Menschen, der Homo Erectus. Vor einigen Jahren wurden die ältesten europäischen Spuren der urzeitlichen Einwanderer nach Europa in Georgien gefunden. Über die genaue Zuordung der Spezies diskutiert die Fachwelt noch. Im 12. -7. Jh. vor Christus entstanden die ersten staatlichen Formen in Georgien – Diaochi und Kolcha (Kolchis, bekannt aus der Argonautensage). Später, im 4. Jh. v. Chr., wurde im Ostteil des heutigen Georgiens das Königreich Iberien ins Leben gerufen.
        Den kleinen Königreichen auf dem Gebiet Georgiens fiel es schwer, sich gegen die zahlreichen Eroberer zur Wehr zu setzen. Die Überfälle in verschiedenen Grenzregionen führten dazu, dass die östlichen und westlichen Königreiche Georgiens häufig dem Einfluss verschiedener feindseliger Staaten unterworfen wurden. Die Einheit georgischer Könige und Fürsten war so nur schwer zu erreichen. Einige Bündnisse wurden geschlossen, die aber zumeist nicht lange Bestand hatten.
        Besonders grausam waren in der Geschichte Georgiens die Zeiten arabischer Herrschaft im 8. - 11. Jh., die zahlreichen, verheerenden Überfälle der Mongolen im 12 . - 15. Jh. und die heftigen Kämpfe um die Aufteilung des Kaukasus zwischen dem Osmanischen Reich und Persien im 16. - 18. Jh. Dazwischen gab es nur wenige ruhige Zeiten, so im 11. - 12. Jh. während der Regierungen König Davids des Erbauers und seiner Urenkelin, Königin Tamara. Diese Blütezeit wurde später als das Goldene Zeitalter Georgiens bekannt.
        Nach der unter Druck erfolgten Unterzeichnung des sogenannten Schutzabkommens (Georgievski Traktat) im Jahre 1783 beginnt die Dominanz durch das Russische Reich. Im 19. Jahrhundert wurden nach und nach alle georgischen Königreiche aufgehoben und Georgien vom Russischen Reich vollständig annektiert.
        1918 wurde in einem ersten Versuch die Unabhängigkeit wieder zu erlangen, die Georgische Demokratische Republik ausgerufen. Umgehend erkannte Deutschland diese (nicht ganz uneigennützig) als freien Staat an. Diese Unabhängigkeit dauerte jedoch nur drei Jahre. 1921 besetzte die rote Armee Georgien. In der Folge wurde das Land gezwungen der Sowjetunion beizutreten. Die jüngste Wiedererlangung der Unabhängigkeit war erst nach dem Zusammenbruch der UDSSR, im Jahre 1991 möglich. Es folgten chaotische Jahre, die in einer kompletten Reform des Staatswesens und der erfolgreichen Beseitigung der Korruption endeten. Heute gilt Georgien auf diesen Gebieten als vorbildlich und beispielhaft in der Region.
        Unterdessen setzt Georgien seinen erfolgreichen Weg zurück gen "Westen" weiter fort. Jüngste Meilensteine sind diverse Freihandelsabkommen wie zum Beispiel der Beitritt zur Europäischen Freihandelsassoziation EFTA oder die im März 2017 erlangte Visaliberalisierung für den Schengen-Raum. Zudem ist Georgien ein wichtiger NATO Partner, der zum Beispiel in Afghanistan nach den USA das größte Truppenkontingent stellt. Wichtigste Wirtschaftszweige sind der Tourismus und die Produktion sowie der Export von Wein, Brandy und landwirtschaftlichen Produkten.
        Zudem sind viele internationale - auch rund 300 deutsche Unternehmen - gegenwärtig in Georgien aktiv. Darunter HeidelbergCement, Henkel und Caparol. Diese stehen mit ihrem Engagement vor Ort in der Tradition von Firmen wie "Siemens und Halske". In den 1860er Jahren verfügte dieses Unternehmen über die Telegrafenleitungen im Kaukasus. Tiflis war ein Knotenpunkt der 10.000 km langen Verbindung London-Kalkutta. Die Tätigkeiten wurden von Walter Siemens und später von Otto Siemens geleitet, der auch Konsul war. Beide wurden in Tiflis begraben. Werner von Siemens selbst reiste 1890 zum dritten und letzten Mal nach Georgien.
        Zudem ist Georgien mit seiner über 8.000 Jahre lückenlos dokumentierten Weinbautradition (UNESCO Welterbe) Schauplatz diverser antiker griechischer Mythen, wie zum Beispiel der Argonautensage um die Suche nach dem Goldenen Vlies oder der Sage um Prometheus, der von den Göttern an die Felsen des Kasbek gekettet worden sein soll.

    1.Tag: Flug nach Jerewan

    Armenien_Jerevan_Panorama

    Tag 1 (Do): Flug nach Jerewan

    Flug nach Jerewan mehr

    Tag 1 (Do): Flug nach Jerewan

    Flug nach Jerewan

    2.Tag: Jerewan - Etschmiadizn - Zvartnots - Jerewan

    Armenien_Zvartnos_Berg_Ararat

    Tag 2 (Fr): Jerewan - Echmiadzin - Zvartnots - Jerewan

    Herzlich willkommen!Ankunft, Begrüßung und privater Transfer zum Hotel.Bei der Stadtrundfahrt durch die Hauptstadt Jerewan gewinnen Sie einen ersten Eindruck von der größten Stadt Armeniens, die auch eine der ältesten ständig bewohnten Städte der Welt ... mehr

    Tag 2 (Fr): Jerewan - Echmiadzin - Zvartnots - Jerewan

    Herzlich willkommen!
    Ankunft, Begrüßung und privater Transfer zum Hotel.

    Bei der Stadtrundfahrt durch die Hauptstadt Jerewan gewinnen Sie einen ersten Eindruck von der größten Stadt Armeniens, die auch eine der ältesten ständig bewohnten Städte der Welt ist. Sie besuchen die Burg von Erebuni. Hier begann die Geschichte Jerewans mit der Gründung dieser damals beeindruckenden Festung von Erebuni im Jahre 782 v. Chr. durch König Argishti. Danach geht es weiter zur  Kaskade - von dem imposanten Treppenkomplex mit 572 Stufen können Sie einen faszinierenden Panoramablick auf die Stadt genießen. Anschließend fahren Sie zum religiösen Zentrum Armeniens – der Kathedrale von Etschmiatsin aus dem 4.Jh. (UNESCO - Weltkulturerbe). Es ist eines der bedeutendsten Baudenkmäler Armeniens. Nachher besuchen Sie ein weiteres UNESCO - Weltkulturerbe - die Ruine der dem heiligen Gregor gewidmeten Kathedrale Zvartnots (7.Jh.). Genießen Sie das Willkommensabendessen in einem traditionellen Restaurant und danach den abendlichen Spaziergang auf dem Platz der Republik mit den ’singenden’ Springbrunnen.
    Übernachtung in Jerewan. (F)

    Die Stadt Yerevan ist älter als Rom und entstand als Stadt um die Erebuni-Festung, die 782 v. Chr. vom urartianischen König Argishti dem Ersten gegründet wurde. Erebuni war die Zitadelle des Königreichs und diente als religiöses und administratives Zentrum sowie als Wohnsitz für den König und seine Familie.
    Yerevan ist dennoch viel älter als die rund 2.800 Jahre. Dies beweisen archäologische Funde aus dem 4. Jahrtausend v. Chr. in Shengavit (im Süden des heutigen Jerewan). Letztendlich ist Yerevan älter als 2.800 Jahre, obwohl die offiziellen Schriftstücke die Geburt der Stadt mit der Gründung der Festung Erebuni verbinden.

    Erebuni ist eine der ältesten Festungen unserer Zeit. Sie wurde 782 v. Chr. erbaut und gilt als Beginn des modernen Yerivan.
    Die Festung Erebuni wurde vom König von Urartu, Argishti der Erste, gegründet, der nach dem Bau der Burg schriftliche Zeugnisse hinterließ. In der Inschrift heißt es: „Durch die Größe des Gottes Khaldi baute Argishti, Sohn von Menua, diese mächtige Festung und erklärte sie zu Erebuni zur Ehre von Biainili (Urartu) und um den Feinden des Königs Angst zu bereiten. Argishti sagt: Das Land war eine Wüste, bevor ich die großen Werke vollbrachte. Durch die Größe von Khaldi ist Argishti, Sohn von Menua, ein mächtiger König, König von Biainili und Herrscher von Tushpa.
    Zu dieser Zeit war die Festung von großer strategischer und militärischer Bedeutung und hatte eine starke Besatzung.
    Der architektonische Grundriss der Festung hat die Form eines Dreiecks und besteht aus Tuff, Lehm, Holz und Basalt. Erebuni diente nicht nur Verteidigung und zum Schutz, sondern war auch das religiöse Zentrum des Königreichs. In ihrem Inneren befand sich der heilige Tempel, der Gott Khaldi, dem höchsten Gott der urartianischen Mythologie, gewidmet war. Bis heute zeigt die Vorderwand des Erebuni Museums das geschnitzte Gesicht von Gott Khaldi.
    Die Festung hatte auch eine Kolonnadenhalle, in der Großveranstaltungen stattfanden. Die Wandmalereien waren hauptsächlich in roter Farbe (mit der traditionellen armenischen Farbe namens „Vordan Karmir“, lateinisches Äquivalent von „Porphyrophora hamelii“, bezogen auf den Wurm, von dem die Armenier die Farbe erhielten), Blau, Gelb und Braun. Diese Gemälde zeigten Themen wie Jagd, Landwirtschaft, Viehzucht, Gottverehrung, heilige Tiere und andere, die den Entwicklungsstand der uralten Zivilisation Urartus demonstrieren.
    Die Festung ist noch nicht vollständig erforscht und birgt zweifellos weitere Geheimnisse der Stadtgeschichte. Leider konnte ein Großteil der 2.800 Jahre alten Festung nicht wiederhergestellt werden.

    Echmiadzin - es wird gesagt, dass die Hauptkathedrale genau an der Stelle errichtet wurde, an der Jesus vom Himmel herabstieg und die Erde mit seinem goldenen Hammer schlug. Echmiadzin ist heute eine UNESCO-Stätte und eines der häufigsten Pilgerziele in Armenien. Hier wohnt der Katholikos aller Armenier und erfüllt seine religiösen Pflichten. Um den Komplex herum gibt es auch eine Reihe von Museen und Archiven, die historische Dokumente und Artefakte enthalten, darunter ein Stück Kreuz, an das Christus gekreuzigt wurde, der Speer, der seine Seite durchbohrte, und ein Stück der Arche Noah. In der Nähe des Komplexes befinden sich die Überreste der Kathedrale von Zvartnots aus dem 7. Jahrhundert, die zu ihrer Zeit die höchste Kirche der Welt war!

    Zvartnots - dieses zwischen 643 und 652 n. Chr. errichtete Meisterwerk des Mittelalters ist ein wichtiges Beispiel armenischer Architektur. Bei seiner Konstruktion wurden einzigartige Design- und Architekturtechniken eingesetzt, die die Architektur weltweit beeinflussten. Es ist 45 Meter hoch und hat keine zentralen Stützen. Zvartnots wurde im Jahr 2000 in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen.
    Zvartnots wurde zu einer Zeit erbaut, als ein Großteil Armeniens von den Invasionen der frühen muslimischen Araber besetzt worden war, die das sasanische Persien / Iran, zu dem Armenien damals gehörte, schrittweise besetzten. Der Bau der Kathedrale begann im Jahr 643 unter der Leitung von Catholicos Nerses III (Spitzname Shinogh oder der Baumeister) und wurde dem Heiligen Gregor geweiht. Nach der Besetzung Dvins durch die Araber und den sich verschärfenden Kriegen zwischen den byzantinischen und den arabischen Armeen an der Ostgrenze der ehemaligen Ostküste verlegte Nerses den patriarchalischen Palast des Catholicos von Dvin nach Zvartnots.

    3.Tag Jerewan - Garni - Geghard - Sevan - Jerewan

    Armenien_Garni_Geghart_Tempel

    Tag 3 (Sa): Jerewan - Garni - Geghard - Sevan - Jerewan

    Heute fahren Sie zum imposanten Sonnentempel Garni aus dem 1. Jahrhundert. Er liegt malerisch auf einem Felsvorsprung über der Schlucht des Flusses Azat und ist der einzige erhaltene heidnische Tempel im Kaukasus. Weiter geht es zum beeindruckenden Kloster ... mehr

    Tag 3 (Sa): Jerewan - Garni - Geghard - Sevan - Jerewan

    Heute fahren Sie zum imposanten Sonnentempel Garni aus dem 1. Jahrhundert. Er liegt malerisch auf einem Felsvorsprung über der Schlucht des Flusses Azat und ist der einzige erhaltene heidnische Tempel im Kaukasus. Weiter geht es zum beeindruckenden Kloster Geghard (UNESCO-Weltkulturerbe). Ungewöhnlich ist, dass die Räume des Klosters teilweise Höhlen mitbenutzen bzw. in die Felsen gehauen sind.
    Das Mittagessen findet dann im Hof einer Familie statt. Genießen Sie das berühmte armenische Khorovat / Barbecue. Sie können aber auch dabei mithelfen. Ein unvergessliches Erlebnis. Danach geht es an den verträumten See Sevan. Er ist der zweitgrößte Süßwassersee der Welt. Bewundern Sie einfach die wunderbare Aussicht vom Kloster Sevan auf der Halbinsel, bevor Sie wieder nach Jerewan zurückfahren.
    Übernachtung in Jerewan (F / M)

    Die Festung von Garni und der Garni-Tempel befinden sich auf einer hohen Klippe, die sich über der Azat-Schlucht erstreckt. Diese Stätte wurde bereits im 3. Jahrhundert v. Chr. als Festung ausgebaut und war äußerst verteidigungsfähig. Um 70 n. Chr. wurde in derselben Gegend ein hellenistischer Tempel errichtet. Der Garni-Tempel wurde im späten 17. Jahrhundert durch ein Erdbeben zerstört. In den 1970er Jahren wurde er jedoch umfassend restauriert, da er als einer der bekanntesten Orte in Armenien und im gesamten Gebiet der ehemaligen Sowjetunion gilt.
    Die Festungsanlage besteht aus massiven Basaltblöcken mit einem Gewicht von bis zu 6 Tonnen und einer Länge von über 300 Metern, die von Wachtürmen und dem Haupteingangstor unterbrochen wird.
    Der Garni-Tempel ist ein Beweis für die längst vergessene heidnische Vergangenheit. Der Garni-Tempel ist der einzige heidnische Tempel in Armenien, der den Übergang zum Christentum im 4. Jahrhundert überlebt hat.
    In zahlreichen archäologischen Ausgrabungen auf dem Gelände wurden mehr als sechs aufeinanderfolgende Schichten menschlicher Beschäftigung gefunden. Die ersten Spuren menschlicher Besiedlung reichen bis in die Jungsteinzeit zurück, gefolgt von Schichten aus der Bronzezeit und Klassik sowie verschiedenen mittelalterlichen Schichten.

    Das Geghard-Kloster stellt den Höhepunkt der armenischen mittelalterlichen Architektur dar und umfasst einen ummauerten Komplex in einer atemberaubenden Berglandschaft im oberen Azat-Tal in der Provinz Kotayk. Das Kloster wurde im Jahr 2000 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Das Kloster enthält eine Reihe von Kirchen und Gräbern. Viele von ihnen wurden direkt in die Felswand des Berges hineingebaut, das macht sie so einzigartig.
    Geghard wurde im 4. Jahrhundert der Überlieferung nach vom Heiligen Gregor dem Illuminator gegründet. Das erste Kloster wurde im 9. Jahrhundert durch die Invasion der Araber zerstört, aber im 13. Jahrhundert wieder aufgebaut.
    Das Kloster ist berühmt wegen der Überreste, die es beherbergt - die Lanze, die Christus am Kreuz verwundet hat.

    Der Legende nach beschloss ein Geschwisterpaar aus einer Adelsfamilie einen Tempel hoch über der Schlucht des Flusses Azat zu bauen umdort zu leben. Sie waren jedoch unentschieden, wo genau gebaut werden sollte und baten deshalb um Gottes Hilfe. Sie warteten auf ein Zeichen und eines Morgens sahen sie, dass ihre Hacke auf dem Berg steckte. Das war das Zeichen. Die Geschwister bauten den Tempel mit Hilfe der Heiligen Jungfrau im Felsen und lebten hier bis zu ihrem Lebensende.

    Der Sevan-See ist der größte See in Armenien und im Kaukasus und besteht aus dem Großen Sevan See und dem Kleinen Sevan See. Er gilt mit seinen 1.900 Metern über dem Meeresspiegel als einer der höchsten Seen der Welt. Der Name Sevan ist urartianischen Ursprungs und leitet sich von Siuna ab, was so viel bedeutet wie Kreis von Seen.

    4.Tag: Jerewan - Chor Virap - Noravank - Jerewan

    Armenien_Khor_Virap_Monastery

    Tag 4 (So): Jerewan - Khor Virap - Areni Höhle - Noravank - Jerewan

    Nach dem Frühstück fahren Sie zum wohl berühmtesten Kloster Armeniens - Khor Virap. Von hier aus haben Sie einen herrlichen Blick auf den grandiosen biblischen Berg Ararat. Anschließend besuchen Sie die Höhle von Areni. Hier wurden in den letzten Jahren ... mehr

    Tag 4 (So): Jerewan - Khor Virap - Areni Höhle - Noravank - Jerewan

    Nach dem Frühstück fahren Sie zum wohl berühmtesten Kloster Armeniens - Khor Virap. Von hier aus haben Sie einen herrlichen Blick auf den grandiosen biblischen Berg Ararat. Anschließend besuchen Sie die Höhle von Areni. Hier wurden in den letzten Jahren sensationelle Funde gemacht, wie z. B. das älteste bekannte Weingut (ca. 6.000 Jahre alt), der früheste bekannte Schuh, das älteste Gehirn, usw. Nach diesen faszinierenden Eindrücken wartet das Mittagessen im Höhlencafé. Danach geht es weiter zum malerisch über der Schlucht des Ghnischik gelegenen Kloster Noravank. Es war eines der größten religiösen und kulturellen Zentren des mittelalterlichen Armenien. Nach diesen faszinierenden Eindrücken fahren Sie zurück nach Jerewan und zur Übernachtung in Jerewan. (F / M)

    Khor Virap - der ummauerte Klosterkomplex liegt auf einem Felsvorsprung und bietet einen herrlichen Blick auf den Berg Ararat sowie ein schönes Beispiel der alten armenischen kirchlichen Architektur, der Ruinen des nahe gelegenen antiken Artashat und des Naturschutzgebiets Khor Virap. Das Kloster wurde umfassend restauriert. Hier stand die bedeutende früharmenische Hauptstadt des antiken Artashat, die von König Artashes I., dem Gründer der Artashesid-Dynastie um 180 v. Chr., erbaut wurde.
    Der Legende nach hat der karthagische General Hannibal die Gründung der Stadt inspiriert. An den oberen Hängen der Hügel haben ausgedehnte Ausgrabungen die Fundamente von Wohngebäuden sowie mediterrane Kunst und Spuren einer reichen hellenischen Kultur offenbart. Man kann immer noch antike Münzen und Potherds finden, die die Verbindungen zur ganzen antiken Welt zeigen. Gregor der Illuminator sorgte für die Zerstörung von Artashats berühmten heidnischen Tempeln der Göttin Anahit und Gott Tir im Jahre 314.

    Khor Virap spielte nach der Legende des Heiligen Gregor, dem Illuminator, eine wichtige Rolle in der Geschichte Armeniens. Er wollte das Christentum gegen den Willen des Königs (König Tiridates III., dem Großen) in Armenien breiten und wurde deshalb für 13 Jahre eingekerkert. Eine Gruppe von jungfräulichen Nonnen flohen vor der römischen Verfolgung ihres christlichen Glaubens nach Armenien. Der König erfuhr von der legendären Schönheit der Nonne Hripsime. Er brachte sie in den Palast und wollte die schöne Jungfrau heiraten. Da sie dies aber ablehnte, ließ der König die ganze Gruppe foltern und töten. Gott bestrafte die Missetaten von Tiridates, indem er ihn seiner Vernunft beraubte und todkrank werden ließ. Kein Arzt konnte ihn heilen. Seine Schwester Khosrovidukht träumte, dass der König gerettet werden könnte, wenn er Gregor aus dem Gefängnis frei lässt.
    Diese Vision wiederholte sich fünf Mal und letztendlich wagte es Khosrovidukht, ihrem Bruder davon zu erzählen. Der König befahl sofort Gregors Freilassung aus seinem Kerker, falls er noch am Leben wäre. Nachdem Gregor vor Tiridates III gebracht worden war, wurde der König auf wundersame Weise von seiner Krankheit geheilt. Gregor wurde mit der offiziellen Bekehrung Armeniens zum Christentum belohnt und es war damit das erste Land, das die Religion im Jahre 301 n. Chr. offiziell annahm. Gregor ging nach Caesaria, um zum Bischof geweiht zu werden. Er war der erste Katholikos und seine Nachkommen erbten dieses Amt und diesen Titel.

    Noravank liegt am Ende einer spektakulären, blutroten Schlucht. Hier befinden sich zwei der bekanntesten Höhlensysteme Armeniens, ein Nistplatz für Adler und einige der spektakulärsten Landschaften des Landes. Die Schlucht ist beeindruckend, mit gewaltigen Felsformationen auf beiden Seiten dieser gigantischen Landspalte, die scheinbar nur so weit auseinander gerissen zu sein scheint, dass eine Straße hindurch passt. An seiner engsten Stelle lassen die Wände der Schlucht kaum einen Platz neben dem Darachai-Fluss, aber nach einigen Kilometern öffnen sich die Felsspalten zu einem gähnenden Abgrund aus rauschendem Wasser. Das Kloster am Ende dieses wunderschönen Abgrunds ist eines der berühmtesten in Armenien. Eine Verwirklichung der grandiosen Träume der Familie Orbelian aus dem 13. Jahrhundert und der Aufbewahrungsort einiger der schönsten Skulpturen Armeniens.
    Die prächtige St. Astvatsatsin-Kirche wurde vom Architekt Momik im 14. Jahrhundert für die Überreste seines Auftraggebers, Burtel Orbelian, entworfen und ist drei Stockwerke hoch. Von außen ist sie mit detaillierten Reliefs bedeckt und wird von einer einzigartigen Freiluftrotunde gekrönt, die den Sonnenschein rund um die Kirche reflektiert. Sein einzigartiges Design und seine inspirierende Lage lassen niemanden unberührt.

    5.Tag: Jerewan - Saghmosavank - Amberd Festung - Bargrataschen / Sadachlo Grenzübertritt - Tbilisi

    Armenien_Saghmosavank

    Tag 5(Mo): Jerewan - Saghmosavank - Amberd Festung - Bargrataschen/Sadachlo Grenzübertritt - Tbilisi

    Heute fahren Sie früh am Morgen zum berühmten Kloster Saghmosavank aus dem 13. Jahrhundert, das oberhalb der wunderschönen Schlucht des Kasakh Flusses gelegen ist. Die altehrwürdige Festung von Amberd, die malerisch am Südhang des Berges Ararats (4.090 ... mehr

    Tag 5(Mo): Jerewan - Saghmosavank - Amberd Festung - Bargrataschen/Sadachlo Grenzübertritt - Tbilisi

    Heute fahren Sie früh am Morgen zum berühmten Kloster Saghmosavank aus dem 13. Jahrhundert, das oberhalb der wunderschönen Schlucht des Kasakh Flusses gelegen ist. Die altehrwürdige Festung von Amberd, die malerisch am Südhang des Berges Ararats (4.090 m) liegt, ist die nächste Station. Anschließend fahren Sie zur armenisch-georgischen Grenze bei Sadachlo, wo Sie sowohl den Bus als auch den Führer wechseln. Dann geht es weiter nach Tbilisi, wo Sie sich nach der Fahrt ein bisschen ausruhen können  (F)

    Das Saghmosavank-Kloster erhebt sich als majestätischer Klosterkomplex über der Schlucht des Kasakh-Flusses. Das Kloster war ein bedeutendes Zentrum für hochgebildete Gelehrsamkeit und Schreibkunst in einer etablierten mittelalterlichen höheren Schulkultur. Es herrschte eine ständige Rivalität zwischen den Klöstern von Saghmosavank und Hovhannavank um den Titel der schönsten aller Kirchen der Provinz.

    Amberd, die größte Festung Armeniens, liegt an den Südhängen des Aragats-Berges am Zusammenfluss der Flüsse Arkashen und Amberd. Amberd bedeutet "Festung in den Wolken". Ein wirklich passender Name, da die Festung auf 2.300 m über dem Meeresspiegel liegt. Der Komplex von Amberd hat seine große historische Bedeutung aus seiner Einzigartigkeit und ist eines der besten Beispiele für den Bau armenischer Festungen. Das Gelände umfasst eine Vielzahl von Gebäuden, darunter eine Kirche, eine Kapelle, Bäder, Mauern und mehrere Tore.
    Das Herrenhaus und einige Mauerteile wurden im 7. Jahrhundert vom Adelshaus Kamsarakan erbaut. Im 10. Jahrhundert wurde es von Vahram Pahlavuni wieder aufgebaut, der entlang des Kamms der Arkhashyan-Schlucht dicke Steinmauern und drei Bastionen sowie die Kirche Surb Astvatsatsin hinzufügte. Es ist die erste Kirche, die mit doppelten Eingängen aus allen vier Ecken der Querflügel gebaut wurde. In der folgenden Zeit wurde die Festung das militärische Verteidigungszentrum der Königreiche Pahlavuni und Bagratuni sowie die Sommerresidenz der Herrscher.
    Nach einer turbulenten Geschichte im Laufe von mehreren Jahrhunderten und Zerstörungen, die durch die Invasion der Seldschuken, Mongolen und Tataren verursacht wurden, verlor die Festung schließlich ihre Bedeutung und im 14. Jahrhundert wurde sie völlig verwüstet.

    6.Tag: Tbilisi

    Georgien_Tbilisi_Nachtstimmung

    Tag 6 (Di): Tbilisi

    Die historische Altstadt Tbilisi werden Sie bei Ihrem morgendlichen Stadtrundgang etwas näher kennenlernen. Sie liegt zu Füßen der Narikala-Burg und verzaubert jeden Besucher mit ihren romantischen Gassen, farbenprächtigen Plätzen und den vielen Sehenswürdigkeiten, ... mehr

    Tag 6 (Di): Tbilisi

    Die historische Altstadt Tbilisi werden Sie bei Ihrem morgendlichen Stadtrundgang etwas näher kennenlernen. Sie liegt zu Füßen der Narikala-Burg und verzaubert jeden Besucher mit ihren romantischen Gassen, farbenprächtigen Plätzen und den vielen Sehenswürdigkeiten, wie z. B. die Metechi Kirche, Synagoge, Sioni Kathedrale, Anchischati Kirche, usw. Bunte Häuser mit geschnitzten Balkonen prägen das Bild an beiden Ufern des Flusses Mtkwari. Den Mittelpunkt der Altstadt bildet das Schwefelbäderviertel mit den heißen Quellen, denen die Stadt ihren Namen als  „die warme Stadt“ verdankt. Überall in der Altstadt findet man hübsche, einladende und gut besuchte Straßencafés, Bars und Kneipen. Nach dem Stadtrundgang besuchen Sie eine einzigartige Sammlung der Goldschmiedekunst im Historischen Museum und bummeln auf der Rustaveli-Straße mit ihren prächtigen Bauten aus der Zeit der Zarenherrschaft.
    Übernachtung in Tbilisi. (F)

    Tbilissi wurde im 5. Jahrhundert gegründet und hat schon immer Besucher mit seiner lebhaften Atmosphäre, den alten Straßen und Karawansereien angezogen. Bereits der berühmte Schriftsteller Alexander Dumas sagte dieser “Stadt der Legenden und Romanzen” einen “fremden und faszinierenden Charme” nach. Hier finden Sie georgisch-orthodoxe, armenisch-gregorianische und römisch-katholische Kirchen, eine Synagoge, eine Moschee und einen zoroastrischen Tempel innerhalb eines 5-minütigen Spaziergangs. Tbilissi ist eine multiethnische, multikulturelle, multireligiöse Stadt und ist dabei weder eine europäische noch eine asiatische Stadt, sondern eine begeisternde Verbindung aus Ost und West.

    7.Tag: Tbilisi - Bodbe - Signagi - Gurjaani - Tsinadali - Kisiskhevi

    Georgien_Signagi

    Tag 7 (Mi): Tbilisi - Bodbe - Signagi - Gurjaani - Tbilisi

    Auf der Fahrt ins malerische und abwechslungsreiche Weinbauland Kachetien erfahren Sie mehr über die georgischen Weintraditionen und lernen die Gastfreundschaft der Bewohner kennen. Zuerst besuchen Sie die Kirche in Bodbe mit dem Grab der Heiligen Nino ... mehr

    Tag 7 (Mi): Tbilisi - Bodbe - Signagi - Gurjaani - Tbilisi

    Auf der Fahrt ins malerische und abwechslungsreiche Weinbauland Kachetien erfahren Sie mehr über die georgischen Weintraditionen und lernen die Gastfreundschaft der Bewohner kennen. Zuerst besuchen Sie die Kirche in Bodbe mit dem Grab der Heiligen Nino – sie war Missionarin und Heilerin und christianisierte Georgien im 4. Jhd. Anschließend fahren Sie in die gemütliche kleine Stadt Signagi. Bestaunen Sie die alte Wehrmauer aus dem 18. Jh. und die kleinen Fachwerkhäusern entlang der verwinkelten Gassen. Von hier aus bietet sich ein unvergleichlicher Blick auf das romantische Alasani Tal. Nach dem kleinen Spaziergang in der Stadt geht es weiter zu einem Bauernhof in Gurjaani. Hier besichtigen Sie den traditionellen Weinkeller „marani“ und genießen das leckere Mittagessen mit hausgemachten Speisen und Wein. Anschließend fahren Sie zurück nach Tbilisi. (F / M)

    8.Tag: Kisiskhevi - Mzcheta - Ananuri - Stepantsminda

    Georgien_Mzcheta_mit_Swetizchoweli_Kathedrale_und_Dschwari_Kloster

    Tag 8 (Do): Tbilisi - Mzcheta - Uplisziche - Tbilisi

    Sie fahren in die alte Hauptstadt Georgiens – Mzcheta (UNESCO Welterbe). Dieser Stadt verdankt das Land die Christianisierung im 4. Jh.  Sie besuchen die altehrwürdige Swetizchoweli Kathedrale und danach den berühmten Kreuzkuppelbau des Dschwari-Klosters ... mehr

    Tag 8 (Do): Tbilisi - Mzcheta - Uplisziche - Tbilisi

    Sie fahren in die alte Hauptstadt Georgiens – Mzcheta (UNESCO Welterbe). Dieser Stadt verdankt das Land die Christianisierung im 4. Jh.  Sie besuchen die altehrwürdige Swetizchoweli Kathedrale und danach den berühmten Kreuzkuppelbau des Dschwari-Klosters aus dem 6. Jhd., der sich auf einem weithin sichtbaren Hügel erhebt. Von dort aus eröffnet sich ein wunderschöner Blick auf den Zusammenfluss der Flüsse Aragwi und Mtkwari. Anschließend geht es weiter zur beeindruckenden Höhlenstadt Uplisziche aus dem 1. Jhd v. Chr. Noch heute kann man die funktionale Aufteilung der Stadt erkennen: das antike Theater, verschiedene Kultsäle, heidnische Tempel und dann die Wohnhöhlen in unterschiedlicher Größe. Rückfahrt nach Tbilisi. (F)

    9.Tag: Stepantsminda - Tbilisi

    Georgien_Kasbek

    Tag 9 (Fr): Tbilisi - Ananuri - Stepantsminda - Tbilisi

    Heute fahren Sie über die georgische Heerstraße durch die reizvollen Landschaften des Großen Kaukasus. Sie besuchen unterwegs die alte Wehrkirche Ananuri aus dem 17. Jhd. und dann geht es weiter vorbei am bekannten Skiort Gudauri und über den malerischen ... mehr

    Tag 9 (Fr): Tbilisi - Ananuri - Stepantsminda - Tbilisi

    Heute fahren Sie über die georgische Heerstraße durch die reizvollen Landschaften des Großen Kaukasus. Sie besuchen unterwegs die alte Wehrkirche Ananuri aus dem 17. Jhd. und dann geht es weiter vorbei am bekannten Skiort Gudauri und über den malerischen Kreuzpass nach Stepandsminda (Kasbegi). Stepandsminda liegt am Schicksalsfluss der Kaukasier und Russen - Terek und am östlichen Fuß des sagenumwobenen Berges Kasbek (5.047 m). Unternehmen Sie hier eine abwechslungsreiche Wanderung (ca. 3,5 Stunden, mittelschwer). Anschließend fahren Sie zurück nach Tbilisi. (F)

    10.Tag: Abreise und Heimflug

    Georgien_Tbilisi

    Tag 10 (Sa): Abreise und Heimflug

    Heute heißt es Abschied nehmen!Auf Wiedersehen und guten Heimflug!Heute geht es für Sie wieder nach Hause. Sie werden vom Hotel abgeholt und zum Flughafen gefahren.  mehr

    Tag 10 (Sa): Abreise und Heimflug

    Heute heißt es Abschied nehmen!
    Auf Wiedersehen und guten Heimflug!
    Heute geht es für Sie wieder nach Hause. Sie werden vom Hotel abgeholt und zum Flughafen gefahren. 

    Termine & Preise

    Ihr Zielgebiet

    Bitte beachten Sie diese Reisehinweise

    Unsere Reisepreise sind bei R+V versichert!

    Visum Armenien
    EU-Staatsangehörige können visumfrei nach Armenien einreisen und sich in Armenien bis zu 180 Tage pro Kalenderjahr aufhalten. Die Visafreiheit gilt für sämtliche Reisezwecke. Die Einreise muss unbedingt mit einem gültigen Reisepass erfolgen, die Vorlage eines Personalausweises ist nicht ausreichend.

    Reisende, die sich länger als 180 Tage in Armenien aufhalten oder eine Erwerbstätigkeit aufnehmen wollen, müssen – unbedingt vor Ablauf der 180-Tage-Frist – bei der Behörde für Pass- und Meldewesen in Eriwan (Zentrale Pass- und Visastelle, Davtashen, 4. Bezirk, Haus 17/10, Tel.: +374 10 370253, Antragsformular) eine Verlängerung beantragen. Der Prozess ist zeitaufwendig; armenische oder russische Sprachkenntnisse sind hilfreich. Erfolgt keine Verlängerung, so müssen die Betroffenen vor Ablauf der Frist das Land verlassen. Ausländer, die sich über 180 Tage in Armenien aufhalten ohne die erforderliche Genehmigung erhalten zu haben, müssen mit Schwierigkeiten bei der Ausreise, einer Geldstrafe (von 50.000,- bis 100.000,- AMD), sowie einer auf ein Jahr befristeten Einreisesperre rechnen.
    Informationen zu armenischen Visa in englischer Sprache sind beim Außenministerium der Republik Armenien zu finden.

    Hinweise zur Einreise von Minderjährigen
    Reisen Kinder in Begleitung nur eines Elternteils, so können die Grenzbehörden bei Ein- und Ausreise die Vorlage einer schriftlichen, notariell beglaubigten Einwilligungserklärung des anderen Elternteils verlangen, bei alleinreisenden Minderjährigen die schriftliche, notariell beglaubigte Einwilligungserklärung beider Elternteile. Bei der Ausreise Minderjähriger wird die Vorlage einer Fotokopie der Personalienseite des Passes verlangt. Es empfiehlt sich, diese vorab anzufertigen, um längere Wartezeiten beim Check-In zu vermeiden.

    Hinweise zur Einreise mit eigenem Fahrzeug
    Bei Einreise mit eigenem Fahrzeug sind Gebühren für dessen Einfuhr, Straßennutzung und Ökosteuer an der Grenze zu entrichten. Auch bei Bestehen internationalen Haftpflichtversicherungsschutzes kann der Abschluss einer zusätzlichen für Armenien gültigen Versicherung verlangt werden. Dabei ist zwecks korrekter Berechnung anzugeben, wie viele Tage das Fahrzeug in Armenien verbleiben soll. Bei Überschreitung der deklarierten Aufenthaltsdauer muss mit einer erheblichen Strafzahlung gerechnet werden, die in der Regel nicht bei Ausreise, sondern nur beim Zollamt in Armenien beglichen werden kann.

    Hinweise für die Ausreise
    Die Ausreise auf dem Landweg nach Georgien und Iran ist möglich. Das armenische Visum berechtigt jedoch nicht zu Transitaufenthalten in anderen GUS-Staaten. Reisende, die beabsichtigen, auch Nachbarländer Armeniens zu besuchen, sollten bereits vor Reiseantritt über die erforderlichen Visa für diese Länder verfügen (siehe Reisehinweise für diese Länder).

    Ein Grenzübertritt zwischen Armenien und Aserbaidschan sowie zwischen Armenien und der Türkei ist nicht möglich. Es ist ein Umweg über ein anderes Land, z. B. Georgien, erforderlich.

    Der Besuch sogenannter „grenznaher Regionen“ (militärisches Sperrgebiet) unterliegt Einschränkungen und ist genehmigungspflichtig. Sollte aus beruflichen/dienstlichen Gründen der Besuch von Grenzbezirken unumgänglich sein, wird um rechtzeitige vorherige Kontaktaufnahme mit der Botschaft gebeten.


    Visum/ Aufenthaltsgenehmigung Georgien
    Deutsche Staatsangehörige können visumfrei nach Georgien einreisen und sich dort bis zum einem Jahr aufhalten.

    Für Aufenthalte aufgrund selbständiger oder nichtselbständiger Beschäftigung, Studium / Ausbildung oder Familienzusammenführung ist aber weiterhin die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis (Residence Permit) nötig, deren Beantragung nach Einreise in Georgien bei der Public Service Hall (in allen größeren Städten) erfolgt. Die Aufenthaltserlaubnis muss fristgerecht beantragt werden, d.h. so zeitig, dass die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis noch innerhalb des Jahres des visumfreien Aufenthalts liegt. Hinweise rund um die Beantragung der Aufenthaltserlaubnis sowie zu erwartende Bearbeitungszeiten finden Sie auf der Webseite der Public Service Hall (auf Englisch, Russisch und Georgisch). Weiterführende Informationen können zudem bei den diplomatischen oder konsularischen Vertretungen Georgiens in Deutschland erfragt werden.

    Sollte die Aufenthaltsfrist bereits abgelaufen sein, liegt eine bußgeldbewehrte Ordnungswidrigkeit vor. Das Bußgeld beläuft sich auf 180 GEL bei Überschreiten der legalen Aufenthaltsfrist von bis zu drei Monaten, auf 360 GEL bei Überschreiten von mehr als drei Monaten. Das anfallende Bußgeld kann vor oder nach der Ausreise gezahlt werden. Bei Nichtzahlung kann eine zukünftige Einreise verweigert werden. Nach Ablauf der Aufenthaltsfrist kann es zudem zu einer Ausweisung kommen.

    Hinweise für die Einreise von Minderjährigen
    Reist ein minderjähriges Kind deutscher Staatsangehörigkeit nur mit einem Elternteil nach Georgien ein, ist das Mitführen der Vollmacht des anderen Elternteils nicht erforderlich. Die Deutsche Botschaft Tiflis rät dennoch dazu, insbesondere bei Kindern deutsch-georgischer Eltern, dass der mit dem Kind reisende Elternteil die Einverständniserklärung des anderen Elternteils bei sich führt. Einer Begleitperson, die nicht Vater oder Mutter des Kindes ist, sollte immer eine Vollmacht der Eltern mitgegeben werden. Eine Beglaubigung der Vollmacht durch die Konsularabteilung der Georgischen Botschaft in Berlin ist nicht erforderlich.

    Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen erhalten Sie nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate Ihres Ziellandes.

    Quelle: https://www.auswaertiges-amt.de/


    Diese Reisen könnten Sie auch interessieren

Ihr Merkzettel

Um Reisen auf Ihren Merkzettel zu legen, markieren Sie die jeweilige Reise einfach durch Klick auf das Stern-Icon () über dem Buchen-Button.

Reisebüro finden

Agentur-Login

Neuanmeldung

Kunden-Login

Passwort vergessen

Neukunden-Registrierung

Agentur-Menü

  • Agentur-Nr.
  • Agentur
  • Inkasso-Art
Letzte Buchungsanfragen

    Ihr Member Profil

    Vorname
    Nachname
    Bonuspunkte